ORF Digital Kartentausch–oder wie verärgere ich meine Kunden

orfdigital

Der ORF tauscht derzeit alle Smartcards für Satellitenreceiver. Soweit so schlecht. Denn der Tausch der Karten ist nicht gratis (man zahlt ja immerhin ohnehin schon ORF Gebühr) und die neuen Karten bringen für den Kunden keine Verbesserungen. Lediglich für den ORF wird auf aktuellere Verschlüsselungstechnologie umgestiegen.

Hintergrund: Warum wird ORF Fernsehen verschlüsselt

Warum ist das der Fall? Der ORF muss aus Urheberrechtlichen Gründen sein Programm verschlüsselt ausstrahlen, da der ORF nur Rechte für die Ausstrahlung in Österreich erwirbt. Er muss verhindern, dass andere Teilnehmer (außerhalb Österreichs) das Programm sehen können. Daher werden die ORF Fernsehprogramme alle verschlüsselt ausgestrahlt und sind nur mit freigeschalteter ORF Smartcard und entsprechendem SAT Receiver mit CAM Modul empfangbar.

Tausch von Karten

Der Vertrag über die SAT Karten – der durch den Erwerb von Karten abgeschlossen wird wird immer auf 5 Jahre abgeschlossen. ORF Digital ist daher berechtigt nach Ablauf der 5 Jahre neuerlich eine Gebühr zu verrechnen. Derzeit kostet die ORF SAT Karte 45 EUR bei einer Erstbestellung. Wenn man im Besitz einer funktionsfähigen SAT Karte ist, kann man derzeit um 14,90 EUR die alte Karte gegen eine neue Karte tauschen. Kauft man einen neuen Receiver – dem eine Karte beigepackt ist – kann man die neue Karte gratis aktivieren lassen, wenn man noch im Besitz einer funktionsfähigen alten Karte ist.

ORF ist nicht ORF ist nicht GIS

Ich bin also Besitzer von 3 SAT Karten. Gestern kam ich nach Hause und wollte mir gemütlich ZIB ansehen. Ich habe also meinen Receiver (in meinem Fall ein PC mit Windows Mediacenter) angeworfen und wollte also Nachrichten schauen. Ich bekam die Nachricht – dass ich das Programm nicht schauen kann, weil der Sender verschlüsselt ist. Klar, dazu habe ich ja meine ORF Karte und ein CAM Modul um das Programm zu entschlüsseln. Die nächsten Stunden verbrachte ich damit neue Software (Treiber für meine SAT Karte, update der Software des CAM Moduls, etc.) einzuspielen, jedoch änderte sich nichts – ORF war und blieb nicht empfangbar. Erst nachdem ich in die Tiefen des CAM Moduls und auch der ORF SAT Karte eingedrungen bin, bin ich draufgekommen dass das “ABO” des ORF abgelaufen war.

Ich bin daher auf die Seite von ORF Digital und habe dort eine Möglichkeit gefunden den Status meiner Karte abzufragen:

http://digital.orf.at/show_content.php?sid=364

Ich gebe dort also meine Teilnehmerdaten ein – und erhalte die Nachricht dass meine Postleitzahl nicht stimmt. Ich gebe also meine alte Postleitzahl meiner früheren Wohnung ein – und siehe da – mir wird angezeigt, dass meine Karte abgelaufen ist – und mir ORF Digital das bereits schriftlich mitgeteilt hat. Aufgrund der falschen Postleitzahl ist mir auch klar wohin. In meine alte Wohnung in der ich seit 6 Jahren nicht mehr Wohne.

Ich denke natürlich sofort daran dass ich einen Fehler gemacht habe – und sehe im Telebanking nach, ob die GIS eventuell noch die alten Daten von mir hat, bin mir aber ziemlich sicher, dass ich die GIS von der Übersiedlung verständigt habe. So ist es auch. Die GIS hat die korrekte Adresse.

Ich versuche also ORF Digital zu erreichen um festzustellen was schief gegangen ist. Geht natürlich nicht mehr, denn die Hotline ist nicht mehr besetzt. Am nächsten Tag rufe ich also ORF Digtial an. (Die Hotline ist kostenpflichtig und kostet 20Cent / Minute). Ein freundlicher Herr teilt mir mit, dass meine Karten abgelaufen sind, und ich selber Schuld bin, weil ich ORF Digital meine neue Adresse nicht mitgeteilt habe.

Ich versuche zu erklären, dass ich der GIS aber meine Daten mitgeteilt habe. Der Grund dass ich GIS Zahle ist ja dass ich ORF über Satellit sehe. Der Herr erklärt mir, dass die GIS aber nichts mit ORF Digital zu tun hat. Ich versuche noch einmal zu erklären, dass die GIS ja die ORF Gehren kassiert – und daher ja auch mit dem ORF kommunizieren muss. ORF Digital sei aber nicht der ORF und daher hat man keinen Zugriff auf die Daten der GIS. Man müsse ORF Digital immer seine aktuelle Adresse mitteilen, denn das steht in den AGB die man akzeptiert, wenn man eine ORF Karte bestellt.

Eine Recherche auf ORF Digital zeigt, dass ORF Digital offensichtlich doch der ORF ist. Denn im Impressum ist die ORF Stiftung als Medieninhaber angegeben. Ich sehe als Teilnehmer eigentlich nicht ein, warum ich mich darum kümmern muss, dass die rechte Hand nicht weiß was die linke tut.

Eine meiner ORF Karten ist bereits länger abgelaufen und man konnte/wollte sie nicht mehr aktivieren. Daher darf ich mir als Ersatz für meine alte ORF Karte eine neue bestellen (Kosten 45 EUR). Eine Karte konnte nochmals aktiviert werden – hier darf ich mir ein Upgrade um 14,90 kaufen.

Was zurück bleibt ist mein Ärger über den Monopolisten ORF und über das nicht kundenfreundliche Verhalten.

http://digital.orf.at/
https://www.orf-kartentausch.at/
http://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument/MagazinArtikel/Detail&cid=318881415167

Blu Ray am Windows PC / Media Center

Ich bin gerade dabei mir einen neuen Windows Media Center PC zu bauen. Gleich mit Windows 8 – natürlich. Auch wenn mein Brötchengeber nicht mehr so ganz aufs Media Center zu setzen scheint (Media Center ist bei Windows 8 nun ein kostenpflichtiges Add On). Ich kann mir nicht vorstellen, mehr ohne Media Center auszukommen. Wir nehmen seit Windows 7 – fast alle Sendungen die wir ansehen wollen über das Media Center auf und schauen uns die Sendungen dann an, wenn wir Zeit dazu haben.

Im neuen Media Center soll nun auch ein Blu Ray Laufwerk hinein, weil in den letzten Jahren nun auch im Keller ein Heimkino mit Beamer entstanden ist – und da braucht man natürlich auch entsprechendes Futter in form von HD Filmen.

Media Center unterstützt ja weder in Windows 7 noch in Windows 8 – das Abspielen von Blu Rays. Dazu benötigt man eine Zusatzsoftware. Die verbreitetste Software für Windows scheint CyberLink – Power DVD zu sein. Die kleine Version davon wird oft auch mit Laufwerken mitgeliefert, hat aber auch einige Einschränkungen vom Funktionsumfang. Es gibt von PowerDVD Version 12 – drei Versionen. Für Blu Ray benötigt man mindestens die Pro Version. Die Ultra Version unterstützt dann noch DLNA – und DTCP-IP sowie Remote Control (Fernsteuerung) über iOS und Android App die im Preis enthalten ist. Kostenpunkt derzeit ca. 69 EUR für die Pro Version und 85 für die Ultra Version.

Eine Featureübersicht über die PowerDVD Versionen findet man hier:
http://de.cyberlink.com/products/powerdvd/comparison_de_DE.html

Ich habe mir mal die Testversion installiert um gleich in ein Problem zu laufen. Der Blu Ray Standard erlaubt es nicht Inhalte von Blu Ray über nicht gesicherte Kabel an ein Gerät zu übertragen. Ich habe am HTPC aber ein Gerät (den Beamer) über HDMI angesteckt (das ist in Ordnung) – und einen weiten Monitor über VGA. Das Bild wird gespiegelt – also gleichzeitig auf beiden Geräten angezeigt. Und hier ist mit PowerDVD Schluss. Es sagt, dass es das Bild auf einem über VGA angeschlossenen Monitor nicht anzeigen darf. Zusätzlich hält sich PowerDVD natürlich auch an die ganzen Urheberrechts-Schwachsinnigkeiten wie Region Code – und man muss voreinstellen in welcher Region man sich befindet. Andere Blu Ray / DVD’s kann man dann auch nicht mehr abspielen.

Das Problem mit dem VGA Schirm war aber für mich ein K.O. Kriterium. Ich möchte nicht immer die Leinwand runterfahren und den Beamer einschalten, wenn ich den PC bedienen möchte. Und der Schirm ist im PC Gehäuse verbaut. Da konnte ich mir nicht aussuchen welche Schnittstelle ich verwenden möchte. Also ins Internet und nach einer Lösung gesucht – und siehe da auch recht rasch eine gefunden. Viele von Euch werden sich sicher noch an CloneCD/DVD erinnern. Der Hersteller dieser Software bietet nun ein Produkt namens AnyDVD HD – von der Firma SlySoft Das Produkt hängt sich als Treiber zwischen das Laufwerk und die Abspielsoftware (z.B. PowerDVD) – und gaukelt PowerDVD vor, dass die Welt in Ordnung ist. Es managend den Region Code und auch das Problem mit dem VGA Schirm. Und siehe da – ab der Installation des Produktes funktioniert dann auch das Abspielen der Blu Ray auf dem VGA Schirm problemlos.

Kostenpunkt der Software leider nochmals 79 EUR. In Summe muss man also nochmals ca. 150 EUR ausgeben, wenn man vernünftig Blu Ray unter Windows schauen möchte. PowerDVD integriert sich übrigens auch ins Windows Media Center. Man kann also wie gewohnt dann auch unter Media Center Blu Ray FIlme schauen.

Test: Wireless Headset Plantronics Audio 995

plantronicsIch habe mir vor kurzem ein Plantronics Audio 995 Wireless Headset gekauft. Ziel ist es mit dem Headset sowohl vom Mediacenter PC aus Musik / Fernsehen zu hören, als auch mit dem Headset telefonieren zu können (SIP / Skype / MSN) – da mir der PC auch als Arbeitsplatz dient. Auch die Türsprechstelle kann damit mit dem PC „bedient“ werden. Warum ein Wireless Headset? Der Mediacenter PC steht an der gegenüberliegenden Wand – und ein Kabel quer durch’s Wohnzimmer zu spannen schien nicht zweckmäßig.

Das Headset kommt in einer verschweißten Kunststoffverpackung. Ich mag diese Verpackungen nicht sonderlich – denn man kann sie nur recht schwer öffnen und wir verbrauchen ja sonst auch schon genug Kunststoff.

Nach dem Öffnen macht das Gerät von der Verarbeitung her einen sehr guten Eindruck. Es hat recht bequem sitzende Ohrpolster – und man kann das Headset auch wie von Kopfhörern gewohnt gut an die Kopfgröße/Form anpassen. Geliefert wird das Headset außer mit dem Headset selbst, mit einem Stick für die Wireless Kommunikation der an einem freien USB Port angesteckt wird, einem Kabel zum aufladen des Headsets über USB (man soll das Headset vor Gebrauch ca. 2-4 Stunden aufladen) und ein wenig Papier als Beschreibung. Für den Aufladevorgang empfiehlt es sich das Headset am USB Port anzustecken, wenn man es nicht benötigt, damit es immer aufgeladen ist wenn man es benötig. Das mitgelieferte USB Kabel ist relativ kurz – da es aber ein handelsüblicher Mini USB Stecker hat, kann man leicht ein vorhandenes längeres Kabel verwenden.

Die Inbetriebnahme gestaltet sich denkbar einfach. Man steckt den USB Stick an – schaltet das Headset ein – und schon kann man loslegen. Wenn man noch keinen Ton am Gerät hat, rauscht mein Headset derzeit ganz leicht. Es ist beim Hören von Musik nicht störend und fällt nur im „Leerlauf” auf. Musik klingt recht gut (ich hatte meine Zweifel wegen dem Wireless). Die Tonqualität im großen und ganzen ist also recht gut.

Bezüglich der Funk Verbindung ist mir aufgefallen, dass die Übertragung zum Headset manchmal scheinbar durch die Funkmaus gestört wird. Der USB Empfänger für die Funkmaus steckt derzeit aber auch genau neben dem Empfänger für das Headset. Nachdem ich den Empfänger für das Headset und die Funkmaus ein wenig weiter auseinandergesteckt habe, trat das Problem nicht mehr auf.

Auch das Telefonieren mittels des Headsets funktioniert sehr gut. Die Sprachqualität ist auch hier recht gut und auch für die Telefonie sehr gut verwendbar.

Ich kann persönlich das Plantronics Audio 995 Headset durchaus empfehlen. Zu haben isd das Headset um derzeit unter 60 EUR z.B. bei Amazon.