Nokia: Totgesagte leben länger

Voriges Jahr schrieben alle Journalisten, dass Nokia tot ist. Nur noch eine Frage der Zeit bis man in Insolvenz ist. Mittlerweile ist Nokia das zweite Quartal hintereinander profitabel. Besonders das 1. Quartal dieses Jahres war ein wichtiger Meilenstein, da nach dem Weihnachtsgeschäft fast immer die Umsätze stark einbrechen.

Das Smartphone Geschäft ist ja im allgemeinen derzeit kein Honigschlecken. Die vielen Android anbieter kämpfen allesamt um Marktanteile, und haben massive Probleme sich voneinander abzugrenzen – was die Margen drückt und sicher seine Opfer fordern wird. Nokia hat sich entschlossen sich nicht mit den anderen in diesem Marktsegment zu prügeln, und ist eigene Wege gegangen. Es war sicher nicht leicht einen Neuanfang zu starten, aber die Zahlen geben Stephen Elop recht. Die Produkte sind solide, unterscheiden sich vom Mitbewerb (auch durch eigene Features wie die Nokia Navigationssoftware u.a. Zugaben, die Nokia’s Phones auch vom Mitbewerb im Windows Phone Bereich absetzen. Die Qualität der Produkte ist ausgezeichnet, wie man es von Nokia gewohnt war. Ich bin schon sehr gespannt wie man sich hier weiterentwickeln wird.

Ich persönlich mochte meine Nokias immer sehr gerne. Und ich bin gerade wieder dabei eine emotionale Beziehung zu meinem Lumia aufzubauen Smiley.

Am Problematischsten ist derzeit wohl der Lieferengpass im oberen Preissegment. Ich denke Nokia hätte noch viel mehr umsetzen können, wenn z.B. das Nokia 920 Flaggschiff im Weihnachtsgeschäft verfügbar gewesen wäre, und es nicht bis April gedauert hätte, bis der Channel auch ausreichend beliefert worden ist.

Bericht auf derStandard

Nokia Lumia 620 im Test

Nokia-Lumia-620-2Da wir als Microsoft Mitarbeiter erst mit Lumia 920 versorgt werden, wenn alle anderen ein solches Gerät haben (oder wenn es schon wieder vom Markt geht, weil es einen Nachfolger gibt)  – habe ich gestern beschlossen mir als Zwischenlösung ein Lumia 620 zuzulegen. Ich finde es einfach doof als letzter auf diesem Planeten mit einem Phone 7 durch die Welt zu laufen und noch dazu keine Navigationslösung am Handy zu haben – die ich am alten Windows Mobile hatte.

Die Entscheidung mir ein Lumia 620 zuzulegen scheint auf den ersten Blick ein wenig radikal. Ich war aber nicht bereit ohne Vertrag rund 570 EUR auszugeben, wenn ich in ein paar Wochen ohnehin das Gerät von der Firma (hoffentlich vielleicht doch irgendwann einmal) zur Verfügung gestellt bekomme.

Was spricht für das Lumia 620? – Vor allem der Preis. Das Gerät ist (ohne Vertragsbindung) um knapp über 200 EUR erhältlich. Es unterscheidet sich von den groben Funktionen natürlich kaum von anderen Windows Phones – wie denn auch? Es läuft ja das gleiche Betriebssystem darauf (Windows Phone 8). Der wichtigste Unterschied zum Flaggschiff 920 von Nokia ist vor allem die Größe. Das Lumia 620 verfügt nur über ein 3,8” Display – wogegen das 920er über ein 4,5” Display verfügt. Das 620er ist damit deutliche kleiner als seine großen Brüder. Ich habe mir das Gerät in schwarz gekauft. Das Gerät ist aber auch in einer reihe bunter und teilweise knalliger Farben erhältlich – was vor allem der jüngeren Generation gefallen könnte.

Wenn man das Gerät erhält, dann ist im Lieferumfang neben dem Gerät selbst auch ein USB Ladegerät (Stecker + USB Kabel), ein Kopfhörer, der Akku sowie diverseste Heftchen enthalten. Das Gerät ist in der typischen hübschen Nokia Schachtel verpackt, die sich seitlich wie eine Schublade öffnen lässt.

Auspacken
Wenn man das Gerät aus der Verpackung nimmt, ist es nochmals in einer Zellophan Hülle eingepackt damit ja keine unbeabsichtigten Kratzer auf dem Gehäuse entstehen. Das Gerät macht nachdem man es fertig ausgepackt hat einen sehr wertig verarbeiteten Eindruck – was für Geräte in seiner Preisklasse nicht unbedingt selbstverständlich ist. Der Gehäusedeckel sitzt perfekt – und man kann das Gerät bzw. den Deckel auch nicht verbiegen, o.ä.

Das Lumia 620 wird geöffnet indem man die Kamera / Blitz leicht drückt und der Deckel kann dann abgehoben werden. Unter dem Deckel findet man links den Einschub für die SIM Karte (MicroSIM) – diese kann ohne Hilfsmittel eingeschoben werden. Direkt oberhalb der SIM Karte befindet sich ein Slot für eine MicroSDHC karte (bis zu 64MB). Sobald man SIM und optional die MicroSD Karte eingelegt hat, kann der Akku eingesetzt werden und das Gerät wieder geschlossen werden. Die Speicherkarte ist auch notwendig, denn intern wurden dem Gerät nur 4GB spendiert, was sehr knapp bemessen ist. Hierbei unterscheidet sich das 620er vom großen Bruder in zwei Punkten: Das 920 kann nicht geöffnet werden (also der Akku ist damit nicht tauschbar) und das 920er verfügt über keinen Speicherkartenslot. (also schon zwei Pluspunkte für das 620er).

Display
Das DIsplay erscheint zwar von der 3,8” Spezifikation sehr klein ist aber real kaum von einem 4” Display zu unterscheiden. Wie vom 920er gewohnt ist das Display sehr hell und brillant und bietet einen schönen hohen Kontrast, der das Display auch im Freien (Sonne) gut ablesen lässt. Durch den kleinen Bildschirm ist das gesamte Gerät deutlich kleiner als die meisten anderen Smartphones und liegt  auch sehr gut in der Hand. Auch die größe könnte ein Faktor für die Kaufentscheidung sein – für diejenigen die nicht unbedingt immer ein riesengroßes Teil am Ohr halten möchte, wenn man telefoniert.

Kamera
Das einzige das beim 620er enttäuscht ist die Kamera. Beim 920er ist eine tolle Optik verbaut und durch die PureView Technologie kann man die Fotos des 920er wirklich mit Kompaktkameras vergleichen. Die Fotos vom 620er sind dagegen sehr enttäuschend, aber das bin ich von meinem alten Smartphone ja schon gewohnt und wenn ich Fotos machen möchte, verwende ich ohnehin meist die Spiegelreflexkamera. Also dieses Problem kann ich verschmerzen.

Software
Das Gerät wird rechts am mittleren Knopf eingeschaltet. Sobald es eingeschaltet wird – erscheint die “normale” WIndows Phone 8 Prozedur zum Setup des Betriebssystem – bei dem die diversesten Einstellungen wie Sprache, etc. eingestellt werden können.  Was für mich eine Kaufentscheidung für Nokia beeinflusst hat ist – dass von Nokia einiges an Software mitgeliefert wird, die nur auf dem Nokia verfügbar ist. Das für mich wichtigste ist die Navigationssoftware von Nokia (Here Drive+) – Nokia hat vor einiger Zeit ja den Kartenhersteller Navteq gekauft – und bietet bei all seinen Geräten kostenlos seine Navigationssoftware mit an. Das gesamte Kartenmaterial ist aus dem Internet ladbar (weltweit) und damit auch offline verfügbar (was für mich vor allem in den USA sehr wichtig ist – denn über Roaming Kartenmaterial aus dem Internet zu laden, macht keinen Spaß).

Fazit:
Ich finde das Gerät sehr gelungen. Die Größe ist eher eine Geschmacksfrage – aber das Lumia 620 bietet außer der Kamera alles was ein Smartphone bieten sollte – und der Preis um knapp über 200 EUR (ohne Bindung) ist sicher ein sehr gutes Argument für das Gerät, vor allem wenn man bedenkt, dass die Navigationssoftware gratis dabei ist (und die kostet durchaus um die 100EUR wenn man sie zusätzlich kauft – und das teilweise mit sehr beschränktem Kartenmaterial).

Windows Phone / IDC + Gartner

IDC und Gartner sind sich einig. Microsoft hat im Q4/2012 Fortschritte im Smartphone Markt gemacht.

IDC hat in ihrer Studie geschätzt, dass 6 Millionen Windows Phones im Q4 2012 verkauft wurden. Das wäre eine 150 Prozentige Steigerung gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres. Der Gesamtmakrt ist 42 Prozent gestiegen, damit wächst Microsoft von einem geringen Niveau aber wesentlich schneller als der Markt und gewinnt damit wieder Marktanteile. Die Zahlen liegen im gleichen Bereich wie eine aktuelle Gartner. Zum Vergleich: Apple hat im Q4 48 Millionen iPhones verkauf. Es bleibt also noch ein Langer Weg – wobei aus meiner Sicht die Zahlen deutlich besser ausfallen hätten können, wenn die Geräte von vor allem Nokia in vernünftigen Stückzahlen lieferbar gewesen wären. Nokia kämpft beim Flaggschiff Lumia 920 in Österreich offensichtlich noch immer mit Lieferschwierigkeiten.

Microsoft ist die spannendste Firma in der Technologiebranche?

Zu diesem Schluss kommt Adrian Covert – ein Autor des Online Journals Gizmodo. Wow. Das hätte man sich vor ein paar Monaten noch nicht träumen lassen. Da wurde Microsoft noch totgesagt. Nunja totgesagte leben ja bekanntlich länger.

Was bringt Hr. Covert zu dieser Meinung? Nun einfach alles was derzeit passiert. Es scheint erstmals seit langer Zeit alles zusammenzupassen:

  • Windows 8
    Das neue Metro Userinterface ist erfrischend neu, flott, flüssig, intuitiv
  • XBOX 360 + XBOX Live
    Integriert sich immer mehr nicht nur zur Spielekonsole, sondern auch zum Media Hub im Wohnzimmer. Die neue Benutzeroberfläche hat auch Ihren Weg auf die XBOX gefunden
  • Windows Phone 8
    basiert auf dem Windows 8 Kern – und ist daher im Grunde ein Windows RT (ARM Prozessor Version von Windows) auf einem Mobiltelefon. Daher können Anwendungen die für Windows geschreiben wurden, im Grunde sehr einfach auf Windows Phone laufen.  Windows Phone sieht vom Benutzerinterface aus wie Windows 8 und die XBOX.
  • SmartGlass
    die Smartphones oder Tablets in einen weiteren Bildschirm für den Fernseher oder eine Fernbedienung für die XBOX  verwandelt. SmartGlass wird neben Windows + Windows Phone auch Android und iOS (iPhone + iPad) unterstützen.
  • Surface
    Die neue innovative Hardware – die Windows 8 perfekt unterstützt.
  • SkyDrive
    Das Cloud Service, dass alle Daten und Einstellungen über alle Geräte verteilt zentral verwaltet.

Erstmalig seit langer Zeit hat man wieder das Gefühl nicht eine Reihe von guten Einzelteilen zu bekommen, sondern ein System das wirklich integriert ist, und wo die Summe der Teile mehr ergeben als die Einzelteile.

Es sind auf jeden Fall sehr spannende Zeiten.

Artikel auf Gizmodo.com (Englisch)

Nokia bring im Herbst Tablets

Der derzeit arg gebeutelte Handy Hersteller Nokia wird im Herbst Tablets bzw. Hybrid Geräte (Tablet/Phone in einem Gerät) auf den Markt bringen. Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass diese Geräte dann wohl Windows 8 / Windows Phone 8 Geräte sind – die ja beide auf dem Windows 8 Kern basieren – und beide Geräte dann auch Windows RT (ARM) basierend sein werden.

Artikel auf TheVerge (Englisch)

WOZ mag Lumia 900

Stephen Wozniak (Woz) mag sein Lumia 900. Stephen Wozniak ist der Mitgründer von Apple Computer und Erfinder des Apple I und Apple II. Woz spielt gern mit allerlei digitalen Geräten – und hat sich natürlich auch ein Windows Phone (Nokia Lumia 900) besorgt. Er sagt, dass bei seinen Tests alle Applikationen dem Windows Phone besser aussahen als unter iPhone bzw. Android.

Bericht auf Business Insider (englisch)

Skydrive–die Online Festplatte

Seit heute gibt es die neue Version des Microsoft Skydrive. Es gibt eine dazugehörige Applikation, die das Skydrive direkt in den Explorer von Windows integriert (für Windows 7, Windows Vista sowie die Windows 8 Consumer Preview integriert.

Mit SkyDrive kann man die Einstellungen, Dokumente, etc. zwischen unterschiedlichen Devices Synchronisieren. Die SkyDrive App ist nicht nur für die o.g. Windows Versionen sondern auch für Windows Phone, iPhone und iPad, sowie Mac OS X (Lion) erhältlich. Windows XP, Windows Mobile, sowie Android werden nicht unterstützt.

Tipp: SkyDrive bietet Standardmäßig 7GB Speicherplatz. Nur kurze Zeit kann man sich aber 25GB Speicherplatz gratis sichern:
Blog Beitrag: Jetzt noch schnell 25 GB Storage sichern

Download, Videos und weitere Informationen (englisch)

WOZ kauft Lumia 900?

Ich konnte Steve Wozniak (aka WOZ), den Erfinder des Apple I und II schon immer besser leiden als Steve Jobs. WOZ hat gegen den Willen von Jobs Steckplätze in den Apple II eingebaut – um das Gerät erweiterbar zu machen. WOZ stand für Offenheit. Die Idee von Jobs waren geschlossene Systeme. und die vollständige Kontrolle vom Chip bis zur Software Der erste Mac (von Jobs designed) z.B. konnte nur noch mit Spezialwerkezug geöffnet werden. Später konnten auch die Batterien nicht mehr gewechselt werden. Angeblich hat sich WOZ heute ein Lumia organisiert. Ich mag den Typen Smiley

http://wmpoweruser.com/steve-wozniak-getting-a-nokia-lumia-900/

Lumia 900 Verkaufsschlager?

Das in den USA vorige Woche gelaunchte Nokia Lumia 900 scheint sich nicht so schlecht zu verkaufen. Das schwarze Lumia 900 hat den 1. Platz über alle US Provider (obwohl es soweit mir bekannt nur bei AT&T verfügbar ist). Auf Amazon ist die türkise Version vergriffen. Und das alles trotz der anfänglichen Probleme mit der Datenverbindung, die nun endgültige behoben sind. Das HTC Titan II das gleichzeitig gelauncht wurde hält nur den 26. Platz.

Bericht auf WPCentral