IBM will sich der Serversparte entledigen

IBM will sich – wie schon früher mit PC’s basiert ist der Intel Serversparte entledigen. Ein Verkauf an Lenovo wird derzeit verhandelt.

Grund dafür ist, dass die eigenen Partner – die sogenannten ODM’s (Original Design Manufacturer) Hersteller wie IBM immer weiter unter Druck bringen. Die ODM’s verkaufen x86 basierende Server unter Ausschaltung des Zwischenhandels (in diesem Fall IBM) direkt an die Großabnehmer (Cloud Rechenzentren wie Google, Amazon & Co). Für die ODM’s die diese Server in Austragsarbeit herstellen ist IBM nur ein Klotz am Bein, der Margen verschlingt. Daher geht man dazu über direkt an Kunden – günstiger natürlich – zu verkaufen.

Die Hersteller bringen sich wohl selbst in solche Situationen wenn der Mehrwert den sie für Kunden kreieren gegen 0 geht – und man kaum noch Anteil an der Wertschöpfung hat.

Microsoft ist die spannendste Firma in der Technologiebranche?

Zu diesem Schluss kommt Adrian Covert – ein Autor des Online Journals Gizmodo. Wow. Das hätte man sich vor ein paar Monaten noch nicht träumen lassen. Da wurde Microsoft noch totgesagt. Nunja totgesagte leben ja bekanntlich länger.

Was bringt Hr. Covert zu dieser Meinung? Nun einfach alles was derzeit passiert. Es scheint erstmals seit langer Zeit alles zusammenzupassen:

  • Windows 8
    Das neue Metro Userinterface ist erfrischend neu, flott, flüssig, intuitiv
  • XBOX 360 + XBOX Live
    Integriert sich immer mehr nicht nur zur Spielekonsole, sondern auch zum Media Hub im Wohnzimmer. Die neue Benutzeroberfläche hat auch Ihren Weg auf die XBOX gefunden
  • Windows Phone 8
    basiert auf dem Windows 8 Kern – und ist daher im Grunde ein Windows RT (ARM Prozessor Version von Windows) auf einem Mobiltelefon. Daher können Anwendungen die für Windows geschreiben wurden, im Grunde sehr einfach auf Windows Phone laufen.  Windows Phone sieht vom Benutzerinterface aus wie Windows 8 und die XBOX.
  • SmartGlass
    die Smartphones oder Tablets in einen weiteren Bildschirm für den Fernseher oder eine Fernbedienung für die XBOX  verwandelt. SmartGlass wird neben Windows + Windows Phone auch Android und iOS (iPhone + iPad) unterstützen.
  • Surface
    Die neue innovative Hardware – die Windows 8 perfekt unterstützt.
  • SkyDrive
    Das Cloud Service, dass alle Daten und Einstellungen über alle Geräte verteilt zentral verwaltet.

Erstmalig seit langer Zeit hat man wieder das Gefühl nicht eine Reihe von guten Einzelteilen zu bekommen, sondern ein System das wirklich integriert ist, und wo die Summe der Teile mehr ergeben als die Einzelteile.

Es sind auf jeden Fall sehr spannende Zeiten.

Artikel auf Gizmodo.com (Englisch)

Microsoft Surface Just Made the MacBook Air and iPad Look Obsolete

Nach der heutigen Vorstellung der neuen Microsoft Surface Windows 8 Devices überschlagen sich die Medien mit fast durchwegs positiven Berichten. Einzig kritisiert wird, dass noch nicht bekannt ist, wann die Geräte verfügbar sein werden, und technische Daten wie Batterielaufzeit und Prozessorgeschwindigkeiten nicht angegeben wurden.

Die meisten Journalisten sind sich einig, dass es Zeit war, dass Microsoft selbst zeigt, wie man sich vernünftige Hardware für das eigene Betriebssystem vorstellt. Denn viel zu oft, wurde von den OEM Herstellern nur billige, halbherzig gebaute Hardware hergestellt. Die Meisten meinen, dass hier auch der Wettbewerb belebt werden wird, und die OEM’s nun zwangsläufig entweder innovativer werden müssen – oder aus dem Markt ausscheinden (wie z.B. heute schon LG angekündigt hat, keine Tablets mehr fertigen zu wollen).

Bericht auf Gizmodo.com

Microsoft Surface–nein, nicht die–die neue …

surfaceHeute Nacht fand in Los Angeles ein geheimnisvoller Event statt. Microsoft hatte die führenden Journalisten nach Los Angeles eingeladen –um eine wichtige Ankündigung zu machen. Man hat kein Thema verraten. Nicht einmal den genauen Ort hat man bekannt gegeben. Den haben die Journalisten erst kurz davor per E-Mail erfahren.

Die Bloggosphäre spielte Verrückt. Es gab viele Ideen, was Microsoft jetzt ankündigen würde. Von der Idee eines eigenen e-Book Readers gemeinsam mit Barnes & Nobles, über XBOX spezifische Dinge bis hin zu eigene Tablets reichten die Spekulationen.

Nun die letzte Spekulation war wohl am nächsten dran. Microsoft hat heute Nacht zwei Tablets mit dem Namen “Surface” vorgestellt. Die zwei Geräte sind beide 10,6 Zoll Tablets mit 16:9 Bilddiagonale und Full HD Bildschirmauflösung. Das eine Gerät wird von einem ARM Prozessor angetrieben – und läuft unter Windows RT – die zweite Variante wird von einem Intel Core i angetrieben und läuft dementsprechend unter Windows 8. Es wurden dabei auch zwei Varianten von Covers vorgestellt – die auch als Tastatur dienen können. Die Gehäuse sind aus Magnesiumlegierungen mit einer speziellen “VaporMg” genannten Oberfläche. Zudem haben die Geräte auch einen integrierten Standfuß auf dem die Geräte aufgestellt werden können, um sie wie ein Notebook zu bedienen.

Die Spezifikationen der Geräte lesen sich sehr nett – und sind sicher eher im oberen Bereich angesiedelt.Über Kosten hat man derzeit noch keine Ankündigungen gemacht.

Ich persönlich bin recht froh, dass ich mit der Anschaffung eines neuen Gerätes noch zugewartet habe. Dieses Gerät – in der Intel Ausführung hat wirklich das Zeug mein einziges Gerät zu sein (neben meinem Phone).

Es gibt auch sehr viele Spekulationen über darüber was die OEM’s die ebenfalls Windows Geräte herstellen zum Markteintritt von Microsoft in das PC Hersteller Geschäft sagen werden. Ich denke es gibt sicher Platz für andere Hersteller. Aber viele der Hersteller waren in letzter Zeit nicht extrem innovativ. Standard Intel Chipsets oder gar Motherboards in billigen Plastikgehäusen verbaut waren oft zu sehen. Ich denke es ist hier notwendig zu zeigen, wie ein toller PC aussehen kann und der Wettbewerb wird auch die Hardware Landschaft beleben – und das wird allen Konsumenten zugute kommen. Es kann ja nicht wirklich sein, dass man sich ein MacBook Air kaufen muss und darauf Windows instalieren um zu guter Hardware zu kommen Zwinkerndes Smiley

Bericht auf Heise.de

Samsung Serie 7 Slate PC mit Windows 8

DerStandard.at hat den Nachfolger der bei der Build Entwicklerkonferenz in Los Angeles an die Entwickler verteilt wurde und nun zu einem Seriengerät wurde mit der Windows 8 Consumer Preview genauer unter die Lupe genommen. Das Gerät ist nicht einfach ein Tablet, es ist sozusagen ein Convertible. Man Kann es als Tablet verwenden, unter der Haube steckt aber ein vollständiger Leistungsstarter PC mit dem man auch richtig arbeiten kann: 1,6 GHz Core i5 Prozessor, 4GB RAM, 64G SSD, 1366 x 768 Pixel 11,6” Display. Das Gerät ist dadurch nicht ganz so leicht wie die Tablets, dafür ersetzt es vollständig ein Tablet und einen PC. Man kann gespannt sein, welche weiteren Entwicklungen es auf diesem Markt geben wird.

Bericht auf DerStandard.at

SQL Server 2012 ist da

Heute wurde nicht nur das neue iPad vorgestellt, sondern auch der SQL Server 2012. Unter http://www.sqlserverlaunch.com ist der komplette Launch Event gratis zum ansehen. Es gibt dort eine riesige Menge an Informationen über die neue SQL Server Version (allerdings in englischer Sprache). Einzige Voraussetzung ist die vorherige Registrierung mit einer E-Mail Adresse.

http://www.sqlserverlaunch.com

Microsoft is back

> 1 Million an Downloads in einem Tag. Die Consumer Preview von Windows 8. Es ist anders – und es ist gut so.

Viele haben Microsoft abgeschrieben. Heute geht es um Devices. Der PC ist gestern.

Windows 8 dreht sich um Devices, um Touch Bedienbarkeit – um neue Formfaktoren – und Windows 8 kann alles bedienen. Und erstmals seit Windows 7 hört man die Leute wieder jubeln. Nicht nur die Microsoft Fan’s – sondern auch bisherige Apple Fan’s und Anhänger. Und wer kann schon ein Betriebssystem bieten, dass alle Devices abdeckt, alles unter einen Hut bringt. Niemand. Außer Microsoft.

Paul Thurrott – Microsoft Silences the critics (Englisch)

Microsoft Office (fast) gratis nutzen?

Wenn man in einem Unternehmen arbeitet, das mit Microsoft ein sogenanntes Enterprise Agreement (EA) abgeschlossen hat, oder Microsoft Office über ein Volumenslizenzprogramm mit sogenannter Software Assurance (SA) bezieht, dann kann das Unternehmen seinen Mitarbeitern Microsoft Office fast gratis zur Verfügung stellen. Dieses Programm nennt sich Microsoft Home Use Programm – und ist einer der sogenannten SA Benefits (Vorteile aus dem Software Assurance Programm).

Der Mitarbeiter des Unternehmens kann gegen eine geringe Handling Gebühr die aktuelle Version von Microsoft Office beziehen und zu Hause nutzen. Die Idee dahinter ist, dass sich der Mitarbeiter zu Hause mit der gleichen Technologie beschäftigt, die er auch in der Firma verwendet. Ergänzt wird das Programm durch Schulungen (e-Learning) die ebenfalls über die SA Benefits zur Verfügung stehen. Es lohnt sich also durchaus im Unternehmen nachzufragen, ob man diese Vorteile nutzen kann.

Weitere Informationen für Unternehmen

Häufig gestellte Fragen zum Home Use Program